Ausbildungen für Kinderbetreuung – Jobs | mit | Herz Wien

www.jobsmitherz-kinderbetreuung.at
Fort- und Weiterbildungen - jobs | mit | herz

Fort- und Weiterbildungen

Jahreskreisbegleitung

"In den Augen eines Kindes ist die Welt voller Wunder." Es ist gar nicht so lange her, da lebten wir Menschen stark eingebunden in den Kreislauf des Jahres. Bewundert wurde das Licht der Sonne, das im Frühling zurück kommt, im Sommer so kräftig ist, dass die Luft flimmert und das im Herbst weniger wird bis die Wäre außen stirbt. Und schließlich, dass im Winter auf die längste Nacht der Moment folgt, an dem die Tage wieder länger werden. Heute klingt das für viele entweder esoterisch (im negativen Sinne), oder wird als selbstverständlich angesehen - vor allem mit den Augen von uns Erwachsenen. Mit diesem Bildungsangebot eignen wir uns den alten Blickwinkel auf den Jahreskreis aus pädagogischer Sicht wieder an. Feste, Rituale, Feierlichkeiten und Jahreszeiten werden so gemeinsam erarbeitet und neu entdeckt, dass alle Kinder unterschiedlichster Religionen miteinander erleben können. Denn dieser Blickwinkel setzt die phänomenologische Naturbeobachtung voraus, keine religiösen Fragen. Wir beobachten, wie die Tage länger und kürzer werden, welche Blumen blühen, wie das Wetter sich verändert - immer begleitet von personifizierten Naturwesen. Der Frau Mond oder dem Großvater Eiche - und den Winterwichteln. 

Hochsensibilität & Synästesie

Laut wissenschaftlichen Studien haben ca. 20 Prozent der Bevölkerung eine erhöhte Wahrnehmung. Dr. Elaine N. Aron prägte erstmals den Begriff der High Sensitivity (zu Deutsch: Hochsensibilität oder Hochsensitivität). Hochsensible Menschen (HSM) haben eine höhere Reizaufnahme und dadurch eine komplexere Reizverarbeitung - diese bedingt eine schnellere Überforderung, da das Gehirn mehr zu verarbeiten hat. Oftmals sind diese Menschen schreckhafter, emotional mitgenommener und gegebenenfalls auch leichter außer sich als andere Menschen und können sich schlechter abgrenzen. Mit dieser Fort- und Weiterbildung kombinieren wir die Themen Hochsensibilität/Hochsensitivität, Hochbegabung und Synästhesie - eine sehr intensive, wertvolle und einander ergänzende Zusammensetzung.  

Das Bildungsangebot richtet sich an pädagogisch tätige Personen wie Lehrer/innen, Kindergarten- und Hortpädagog/innen, Kindergruppenbetreuer/innen und Tageseltern, aber auch an interessierte Eltern und Großeltern. Es wäre schön für uns, wenn Sie uns in der Anmeldung Ihren Zugang zu dem Thema nennen könnten - ob Sie beispielsweise selbst betroffen sind? Wenn Sie möchten. 

Frühpädagogik

Durch die gesellschaftlichen Veränderungen steigt die Zahl der Kinder, die schon früh extrafamiliär betreut werden, deutlich an. Diese Entwicklung bestmöglich positiv zu beeinflussen bedeutet, an der Qualität dieser Betreuung zu arbeiten.Dazu gehört Spezialwissen rund um die ersten drei Lebensjahre. Wir möchten damit nicht nur die Personen ansprechen, die in Betreuungseinrichtungen wie Kindergärten und Kindergruppen arbeiten, sondern auch Tagesmütter und Tagesväter sowie Babysitter und Nannys/Grannys, sofern sie auch mit Kindern unter drei Jahren arbeiten. 

Gerade in den letzten beiden Jahren hat sich in vielen Studien gezeigt, dass gerade die frühpädagogische Betreuung oftmals nicht die Qualität aufweist, die sie bieten müsste um Kinder in ihrer Entwicklung optimal zu begleiten. Denn "Krippenkinder" brauchen dazu andere Formen der Bildungsarbeit, als Kindergartenkinder. Wir setzen uns gemeinsam mit praxisnahem Themenfeldern auseinander.

Reggiopädagogik

Loris Malaguzzi war der, der in den 70e Jahren in der kleinen Stadt Reggio EMilie ein neues, reformpädagogisches Konzept entwickelte. Besonders spannend ist, dass es kaum konkrete, schriftliche Vorgaben gibt, da dies die handelnde pädagogische Person daran hindern würde, den eigenen Zugang zum Konzept zu finden. Gerade dieser Aspekt macht dieses Bildungsangebot sehr spannend. Das Kind wird als kompetentes Individuum gesehen, dessen Stärken dabei begleitet werden sich zu entfalten, dabei werden Lernprozesse durch die pädagogisch tätigen Personen gut dokumentiert. Auch die Beobachtung stellt eine wichtige didaktisch-methodische Grundhaltung dar. Die Grundsätze der Reggiopädagogik gehen davon aus, dass die Entwicklungsbegleitung von Kindern Aufgabe der Gemeinschaft ist, in der Sie leben. Eine intensive Elternzusammenarbeit bzw. eine Wertschätzung der Herkunft jedes Kindes, eine Arbeit in prozessorientierten und themenübergreifenden Projekten sowie die kreative Arbeit im Atelier runden gemeinsam mit dem Aspekt der Raumgestaltung bzw Raumnutzung die Grundgedanken ab. Wir werden daher viel Zeit in unserem institutsinternen Atelier verbringen und bitten um entsprechende Kleidung. 
 

Montessoripädagogik

Maria Montessori wurde 1870 in Italien geboren un prägte die Pädagogik bis in die Neuzeit hinein wie kaum eine andere. Mittlerweile ist der Begriff Montessoripädagogik aus kaum einem pädagogischen Konzept mehr wegzudenken und den Leitsatz „Hilf mir es selbst zu tun!“ kennen wohl viele. Freiheit, Unabhängigkeit, Selbstständigkeit und Übernahme eigener Verantwortung – das sind die großen Ziele der Montessoripädagogik! Doch dazu bedarf es einer eigenen Herangehensweise und Rolle der PädagogInnen sowie speziellem Entwicklungsmaterial. Damit möchten wir uns in diesem Bildungsangebot beschäftigen. Sie werden einen Einblick in die verschiedenen Materialgruppen und Ideen für die Umsetzung für zuhause oder in der Kindergruppe/dem Kindergarten/der Tagesbetreuung erhalten. Natürlich gibt es auch viel Raum für individuelle Fragen und Diskussionen! Und: Wir stellen Montessorimaterial unter Anleitung bzw. via Begeisterungsimpulse selbst her!

Sensorische Integration

Pädagogisch tätige Personen kennen das: Beobachtet man den Betreuungsalltag, fallen uns immer mehr Kinder auf, deren Wahrnehmungssystem scheinbar anders verarbeitet wird als bei anderen Kindern - sie wirken oft unkoordiniert und aus dem Gleichgewicht geraten, sie sind vielleicht impulsiv, unsicher oder unruhig. Schätzungen zufolge sind etwa 10-15 Prozent der Kinder betroffen - die meisten von ihnen bekommen Diagnosen wie ADHS, das Asperger Syndrom oder gelten schlichtweg als schlimm, mühsam und anstrengend. Leider ist vielen (noch) nicht bewusst, dass wir mehr als fünf Sinne haben und gerade junge Kinder unter sechs Jahren eine ganzheitliche Anregung brauchen. Den Prozess des Ordnens und Zusammenspiels unterschiedlicher Sinneseindrücke im Gehirn nennen Fachpersonen "sensorische Integration". Kinder deren Verarbeitungssystem gestört oder negativ beeinflusst wird, sind der chronischen Herausforderung ausgesetzt den Aufgaben des Alltags bestmöglich zu folgen. Gelingt das nicht, werden sie manchmal aggressiv oder unsicher. 

Mentalpädagogik

„Das schaff ich nie.“

Die Welt der Kinder ist voller Herausforderungen, die es zu bewältigen und zu lösen gilt. Häufig fühlen sie sich von den Ansprüchen ihrer Umwelt überfordert und gestresst. Das kann dazu führen, dass sie nicht mehr an sich glauben, sie Ängste entwickeln, innere Blockaden aufbauen, ihre Leistungen abbauen. Damit Kinder ihre Kindheit voller Zuversicht und Lebensfreude erleben können, brauchen sie mentale Stärke. Das bedeutet, dass Kinder einen „starken Kopf“ entwickeln können, einen Kopf der an sich selbst glaubt, der „ES“ für möglich hält, der etwas bewältigen kann, dem schnell eine Lösung einfällt, der von sich überzeugt ist, der weiß was er nicht kann. Mit diesem „starken Kopf“ kommen Kinder im Alltag gut zurecht, werden ihre Erfolge feiern können, werden entspannt durch ihr Leben gehen, mit einer guten Lebenszufriedenheit ausgestattet sein, werden Leistungen zum richtigen Moment abrufen können, können mit Ängsten umgehen, haben ein seelisches Wohlbefinden. Und das Gute ist, alle Kinder können emotionale Stärke entwickeln. Dieses Bildungsangebot richtet sich aufgrund der Thematik vorrangig an Begleitpersonen von Kindern über sechs Jahren. 

Integrative Pädagogik

Die tägliche Arbeit des pädagogischen Personals hinsichtlich kindlicher Verhaltensauffälligkeiten wird immer anspruchsvoller. Im Raum stehen diagnostizierte Auffälligkeiten (Autismus, Down Syndrom, geistige oder körperliche Einschränkungen,..) aber vor allem geht es in unserem Fortbildungsangebot um nicht diagnostizierte Herausforderungen und Bedürfnisse, wie zum Beispiel frühgeborene Kinder und deren Familien, Wahrnehmungsprobleme, aggressive Verhaltensauffälligkeiten bzw. überforderte Kinder, Hochbegabungen oder Kinder mit sprachlichen oder motorischen Auffälligkeiten.  Wir stellen uns immer wieder die Frage nach den optimalen Rahmenbedingungen für Kinder, die mehr brauchen. In diesem Fortbildungsangebot werden wir uns diese und noch mehr Fragen stellen: "Wie kann ich Raum, Material, Zeit und meine Beziehung zum Kind so adaptieren, dass ich jedes Kind in mein Bildungs- und Entwicklungsförderungsangebot integriere?"  

Socialmedia

Wir freuen uns über deine Unterstützung auf